//
Beowulf, der Angelsachse

Der Beowulf-Mythos
Der Beowulf-Mythos ist über den dänischen König Hrothgar an die Germanische Mythologie angebunden.

Der Begriff “Heorot” bezeichnet im angelsächsischen Heldenepos Beowulf die Versammlungshalle des dänischen Königs Hrothgar. Hrothgar soll nach der Überlieferung im 6. Jahrhundert gelebt haben, vermutlich aber erst im 7. oder 8. Jhd. zu Zeiten des Danelag.
Hrothgar soll ein König der Skjöldung und die Heorot die Versammlungshalle der Scyldings (Skjöldunger) in Lejre, 23 km von Kopenhagen entfernt gewesen sein.

Doch wer war Beowulf?
Beorhtric (Beor-ht-ric) war 786 bis 802 König des angelsächsischen Königreichs Wessex (Westsachsen) und vermutlich aus dem Haus des Cedric (519, † 534).
Er soll dem Offa (Uffa), König von Mercia und Erster König von England gedient haben.
Ev. stammt Uffa aus dem Geschlecht der Wuffingas (Wylfingas)
Ob Uffa mit Ubba Ragnarsson, Sohn von Ragnar Lodenbrok und Aslaug, Tochter der Wölsunger (Waels, Welser, Völsungar, Volsungr, Ahnherr soll Wodanas/Odin sein) identisch ist?

Das Haus Wessex führt einen goldenen Wyvern als Wappentier trugen, was sie als Angeln definiert. Ubba und seine Brüder Ivar dem Knochenlosen und Halfdan waren Anführer des großen Dänenheeres das den Danelag in England eroberte. Ubba verhandelte auch mit Ælfred, dem Enkel Egberts und König von Wessex.

„Und m Winter desselben Jahres [878] landete der Bruder von Ívarr und Hálfdan mit 23 Schiffen in Devonshire, Wessex, wo er und mit ihm 800 Männer und 40 seiner Armee getötet wurden. Außerdem wurde das Banner, den sie „Raben“ (guðfani) nannten entwendet.“ „Der Rabe war Ubbas Banner (gufanun). Er war der Bruder von Iware (Ivar); er wurde von den Dänen in einem sehr großen Hügel in Devonshire begraben, der Ubbelawe genannt wird.

Das Resultat der Wuffingas mit Beorhtric könnte also Beowulf sein, Beor der Offa diente. 796 trieben Offa und Beorhtric den westsächsischen Thronanwärter Ecgberht (Egbert) aus Wessex ins fränkische Exil. Nach Beorhtrics Tod 13 Jahre später übernimmt dieser Egbert mit Hilfe der Franken Wessex wieder. Im Jahr 825 unterwarf er fast alle Reiche. Sein Nachfolger wird Æthelwulf. Auffällig ist das Sussex nunmehr nur noch den Titel Dux führt.
Offenbar ging es hier auch um die Vorherrschaft der Römisch-Katholischen Kirche die von Egbert und den Franken gefördert wurde, gegen Offa der anfangs durchaus freundschaftliche Kontakte zu Karl dem Großen pflegte, von Karl aber nicht als gleichwertig behandelt wurde.
Andererseits ist „Beor“ der Eber. Auf Vendelhelmen (Torslunda) sind u.a. auch Figuren mit Helmen auf denen ein Eber steht, dargestellt.

In Frage kommende Yngerlinge die in Zusammenhang mit dem Beowulf stehen:

      • Ottar oder Ohtere, begraben in Ottarshögen, Gemeinde Tierp im nördlichen Uppland, ca. 530 n. Chr. Bekannt ist auch ein König Oshere (um 690-716) von Hwicce während der Heptarchie
      • Ottars Söhne Eanmund und Edgilds die Schutz bei Heardred, König der Geatas suchen
      • Ottars Bruder Onela (Ale, Ole) König der Svear, dieser greift Heardred an und Eanmund stirbt im Kampf ca. 560 AD
      • Edgilds (Ædgild oder Adils) Ottars Sohn besiegt Onela auf dem Eis des Vänern Sees in Ost-Götaland, in Alt-Uppsala datiert man ein Grab auf 575 AD
      • Eysteinn (oder Östen), König der Svear ca. 600 AD, zeitgleich mit dem dänischen König Hrólf Kraki, Neffe von Hroðgar und Enkel von Healfdene (Halfdan). Sölve (entweder Jütländer oder Gote) fuhr nach Lofon (wahrscheinlich die Insel Lövön im Mälarsee oder die ehemalige Harde Lagunda in Uppland) wo Eysteinn residierte. Der Mälersee (veraltet Mellersee) liegt bei Stockholm, wo im 8. Jhd. mit Birka ein bedeutender Handelsplatz lag. Der Mälersee war damals noch eine Meeresbucht, die sich erst im 11. Jhd. vom Meer trennte.
      • Ingvar (oder Yngvar) ist ein Sohn Eysteinn der gegen Dänen kämpfte, dann aber Frieden schloss und in Estland (Eycilla oder auch Ösel) heerte, Invar fiel in Sten um ca. 640 AD.
      • der letzte Yngerlinga Ingjald (Regierungszeit um 640 – kurz nach 650) war Sohn von König Önund der Svear
      • nach ihm bestieg Ivar Vidfamne, König von Schonen bis etwa 700 AD aus dem Geschlecht der Scyldings den Thron der Svear. Er soll u.a. Schweden geeint, Dänemark, Norwegen und Teile von England regiert haben. Er hatte zwei Söhne Randver von West-Götaland und Dänemark und Harald, König von Ost-Götaland und Schweden. Harald Hildetand besiegte Randver und regierte über Schweden, Götaland und Dänemark
      • Um ca. 750 bestieg Sigurd hRing Randversson den Thron, besiegte Harald in der Battle of the Brávellir (nahe Bråviken in Ostgötaland, Brávelli í eystra Gautlandi, Kolmerkr bei Svíþjóð heisst seitdem Bravic)
      • sein Sohn Ragnar Lodenbrok geht um ca. 785 einen Bund mit dem Fürst Widukind der Sachsen und Friesen ein, die künftig als Wicingar die römisch katholische Kirche samt Karolinger Franken, und Engländer bekämpfen. Erster Überfall auf engl. Kloster 793

Nach der Familienlegende führen die Welfen ihren Stammbaum bis auf Edekon zurück, Fürst der Skiren und (Thüringer/Goten?) zur Zeit Attilas um 450. Edekon war Vater des Odoaker, dessen Bruder Onoulf brachte es zum magister militum. Odoaker gilt als Thüringer oder als Gote (Angabe von Theophanes).

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 55 Followern an

%d Bloggern gefällt das: