//
du liest...
Aktuelles, Archäologie

Von Beruf Wikinger

Kaum zu glauben aber wahr, in Norwegischem Seljord, rund 150 Kilometer westlich von Oslo kann man seit September 2015 eine rund 9 Monate dauernde Ausbildung zum Wikinger absolvieren. Was es nicht alles gibt….

Kleidung der Wikinger aus Ribe, Dänemark, ca. 700 AD

Kleidung der Wikinger aus Ribe, Dänemark, ca. 700 AD

Zum Unterrichtsstoff gehört neben Waffenkunde, Bootsbau und Schmiedekunst, Wikinger-Kochkunst, Anfertigung von „modischer“ Kleidung und Schuhen usw., auch alte Wikinger-Zeremonien. Vermutlich wurde das überlieferte Wissen der Wikingersagas hier recht fantasievoll „erweitert“.

Der Schulrektor Husby versichert allerdings das es hierbei keine Tieropfer geben wird, beruhigend.

Highlight ist eine Wikinger-Raid, dabei geht es auf „Raubzug“ in die britische Hafenstadt York, einst ein Stützpunkt der Wikinger unter dem Namen Jordvik.

Gott sei Dank müssen sich die angehenden Diplom-Wikinger nicht in selbstgeschnitzten Booten übers Meer wagen, sondern nehmen das bequemere Flugzeug.
Da der Ansturm auf den Kurs beachtlich war, denkt man sogar schon über eine Ausweitung des Angebotes nach. Erstaunlich bei einem Preis von 10 700 Euro.

Fraglich ist allerdings wo man eine Anstellung als Wikinger findet? Soweit mir bekannt ist, werden zwar gelegentlich Freizeitwikinger in verschiedenen Museumsanlagen Skandinaviens angeworben, aber die Jobauswahl dürfte eher begrenzt sein. Das sieht der Schulrektor naturgemäß völlig anders. Er sieht eine leuchtende Zukunft der Diplom-Wikinger auf Mittelalterfestivals und Spektakel sowie bei besondere Events an historischen Orten. All das erfreut sich zunehmender Beliebtheit – auch dank der ausgiebigen Pflege des Wikingermythos in Skandinavischen Ländern.

Die Vergangenheit mit richtigen Menschen zu beleben und ein „lebendiges Museum“ zu erschaffen ,ist derzeit groß in Mode. Leider tragen sich viele der Konzepte nicht und so ging schon so manches „Indianerdorf“ dank einer exorbitanten Preispolitik pleite. Vielleicht sollten sich die Betreiber mehr am Aldi-Prinzip halten, also günstig und gut, dann klappts auch mit der Masse.

Es wäre zu wünschen das auch die Deutschen ihr historisches Erbe wieder als Touristenattraktion entdecken, denn klappern gehört zum Handwerk. Dann aber ohne die Verzerrungen der Nazizeit. Das die Landesdenkmalbehörde von Sachsen-Anhalt macht es mit ihrem großartigem Engagement im „digitalen Museum“ und Internet-Filmen wie „Harald Meller trifft…“ vor, wie eine moderne Kommunikation mit ihrem Hauptsponsor -also uns – funktionieren kann. Schade nur das man kein Feedback geben kann. Das wäre sicherlich interessant zu lesen was Internetbesucher dazu meinen.

Bei der Gelegenheit: Gerade in letzter Zeit sind wieder einige beachtliche Funde gemacht worden. So u.a. die Herren von Boilstädt in Thüringen die bei dem Ausbau der Umfahrung von Sundhausen nach Gotha entdeckt wurden.

Dort wurden vermutlich allemannische Krieger kurz vor 600 n. Chr. mit einem Grabhügel beerdigt, der längst durch die Landwirtschaft eingeebnet war.
Dieser Krieger war wohl einst mit den Franken gegen die Westgoten gezogen und/oder hatte in Norditalien gekämpft. Begleitgaben waren neben Waffen wie eine Sax und eine römische Sparta auch ein Pferdegeschirr, was ihn als Reiter markiert.
Interessant ist u.a. eine byzantinische Lampe, möglicherweise aus dem Norditalienischem Raum. Eine Goldmünze aus dem Westgotischem Spanien gab es wohl für die Überfahrt an den Fährmann.
Auf jeden Fall ist ein unberaubtes Grab vom Ende der Völkerwanderungszeit recht außergewöhnlich.

Derzeit werden weitere Untersuchungen gemacht. Es wird also spannend was da am Ende heraus kommt. Bis dahin kann man sich ja schonmal als Wikingerlehrling anwerben lassen.;-)

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 57 Followern an

%d Bloggern gefällt das: